Veröffentlicht am

Die European Universities Association (EUA) hat am 3. Februar 2022 ihre Open-Science-Agenda 2025 vorgestellt. Das Dokument stellt drei Prioritäten heraus, in denen die EUA die Transformation zu Open Science unterstützen will:

  1. Etablierung eines offenen Zugangs zu wissenschaftlichen Ergebnissen in einem gerechten wissenschaftlichen Publikationssystem
  2. Implementierung der FAIR-Prinzipien für Forschungsdaten auf institutioneller Ebene
  3. Reformierung der Forschungsbewertung

Darüber hinaus beschreibt die Agenda die aktuellen Herausforderungen sowie die geplanten Entwicklungen im Bereich Open Science und benennt Maßnahmen zur Umsetzung. Die Open-Science-Agenda 2025 stützt sich auf die Erfahrungen ihrer Mitglieder  – das sind mehr als 850 Universitäten und nationale Rektorenkonferenzen in 48 europäischen Ländern – beim Übergang zu Open Science (EUA Open Science Surveys) sowie auf nationale und europäische Entwicklungen. 

Mit der Agenda will die EUA ihre Mitglieder beim Übergang zu Open Science unterstützen und einen Beitrag zur Entwicklung nationaler, europäischer und institutioneller Strategien zur Förderung von Open Science leisten. Darüber hinaus sollen die Universitäten und Fachhochschulen ermutigt werden, eine proaktivere Rolle in den regulatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen zu spielen, die den Transformationsprozess prägen.

Quelle: Publications (eua.eu)


Alle News

Zuletzt bearbeitet am