Verantwortungsbewusste Bewertung und Qualitätssicherung von Open-Access Publikationen mittels bibliometrischer Indikatoren (indi:oa)

Forschungseinrichtungen sind mit dem Ausbau des Open-Access-Ökosystems mehr denn je gefordert, ihren Forschungs-, bzw. Publikationsoutput einem zielgenauen Monitoring zu unterziehen. Zugleich werden bibliometrische Dienstleistungen auch in der OA-Publikationsberatung vermehrt angefragt. Die Anforderungen an bibliometrische Expertise steigen.

Anzunehmen ist, dass die Anwendung bibliometrischer Verfahren in der Beratung sowie in der einrichtungsinternen und -externen Kommunikation ohne die Reflexion ihrer Aussagekraft eine nachhaltige Open-Access-Transformation hemmen und innovative OA-Publikationsformate gerade kleiner und mittlerer Verlage benachteiligen kann.

Vor diesem Hintergrund kombiniert das Projekt bibliometrische Studien mit Awareness-Aktivitäten und zielt auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit bibliometrischen Kennzahlen bei der Bewertung primärer OA-Publikationsorte in der wissenschaftlichen Praxis.

Die Teilziele umfassen

  • die Erhebung, Analyse und Überprüfung der Informationsbedürfnisse an wissenschaftlichen Einrichtungen im Kontext von OA-Transformation und Bibliometrie in Deutschland,
  • die quantitative und qualitative Erhebung bibliometrischer und publizistischer Merkmale unterschiedlicher Typen von OA-Publikationsangeboten mit einem Fokus auf das Angebot kleinerer und mittlerer Verlage, sowie
  • die Erstellung und Verbreitung von evidenzbasierten Handlungsempfehlungen sowie eines Mentoring-Programms zum Themenkomplex "OA-Transformation und Bibliometrie".