Community-Driven Open Access Journale zwischen wissenschaftlichen und ressourcenbezogenen Anforderungen (CODRIA)

Frei zugängliches Publizieren hat einen beachtenswerten Variantenreichtum ausgebildet, darunter auch Journale, die einen freien Zugang zu sämtlichen Publikationen gewähren, ohne Publikationsgebühren zu verlangen. Verglichen mit anderen OA-Typen ist der Stand des Wissens zu solchen Diamond-OA-Journalen gering. Zwei ihrer Merkmale werfen Fragen auf: Da in Deutschland kein Programm zur institutionellen Förderung existiert, ist es unklar, wie sich diese dauerhaft finanzieren. Daneben ist zu fragen, wie ein Betrieb der Zeitschriften ohne Rückgriff auf die Leistungen eines Verlags möglich ist und wer in welchem Umfang und mit welchen Folgen diese Aufgaben wahrnimmt.

Ziel des Projekts CODRIA ist es, die Performance, Effizienz und Funktionsweise von Diamond-OA-Journalen umfassend zu untersuchen. Im Einzelnen soll das Projekt die Fragen beantworten, welche Rolle diese Art von Journalen derzeit in der deutschen OA-Landschaft spielen, wie hoch die Kosten für pro Publikation zu beziffern und mit welchen Spielräumen und Herausforderungen der Betrieb dieser Journale verbunden sind.

Operationalisiert wird das Ziel durch drei Teilfragestellungen:

  • Unterscheidet sich die Performance von Diamond-OA-Journalen von denen anderer OA-Journale?
  • Wie hoch sind die Kosten für den Betrieb von Diamond-OA-Journalen und die Kosten pro Publikation?
  • Wie gelingt es den Herausgeber*innen von Diamond-OA-Journalen, mit den unterschiedlich wissenschaftlichen, ökonomischen und organisatorischen Anforderungen umzugehen?

01.02.2021 - 31.01.2023

PD Dr. Niels Taubert
0521-106 4567
niels.taubert(at)uni-bielefeld.de